„Chronische Wunden im Fokus“ lautete das Motto des 8. Interdisziplinären WundCongresses, der in diesem Jahr über 1.000 Fachbesucher aus den Bereichen Medizin, Pflege und Recht anlockte. Sie informierten sich in Fachvorträgen und an Informationsständen über aktuelle Entwicklungen im Bereich Wundmanagement und -versorgung.

Am Informationsstand der gvw bekamen Ärzte und Pflegekräfte Einblicke in die ambulante Komplettversorgung von Patienten mit chronischen und sekundär heilenden Wunden in den WZ®-WundZentren“. Wer als Besucher die gvw als Arbeitgeber kennenlernen wollte, bekam hierzu ebenfalls die Gelegenheit. Die Mitarbeiterinnen der gvw informierten Interessierte über das junge, wachsende Unternehmen, das attraktive und interessante inhaltliche berufliche Perspektiven bietet. Aktuell sucht der Spezialist für moderne Wundversorgung unter anderem motivierte Wundmanager für die Standorte WZ®-WundZentren in Augsburg, Duisburg und Dortmund.

Die WZ®-WundZentren – Die Patienten stehen im Mittelpunkt

Jede Wunde ist anders und stellt den Behandler oft vor neue Herausforderungen. Das A und O bei der ambulanten Behandlung chronischer und sekundär heilender Wunden ist die individuelle Behandlung der Betroffenen mit modernsten Methoden der Wundversorgung. Die WZ®-WundZentren sind auf ein umfassendes Versorgungskonzept spezialisiert, bei dem die Bedürfnisse des Patienten im Vordergrund stehen.

Die spezialisierten Teams der WZ®-WundZentren kümmern sich ganzheitlich um die Patientenbedürfnisse und stimmen sich zusätzlich eng mit dem Hausarzt des Patienten, anderen Fachärzten, Pflegediensten und weiteren Dienstleistern ab. Klinikaufenthalte können auf diese Weise häufig vermieden werden.

„Die Auswahl und Anwendung der Therapien liegt in der Verantwortung der behandelnden Ärzte und Wundmanager. Dies stellt eine Herausforderung dar, da neben einer sehr hohen fachlichen auch eine menschliche Kompetenz erforderlich ist“, erklärte Sarah Schubert, Wundmanagerin und Fortbildungsreferentin bei der gvw.